Generalversammlung 2013

Bericht zur 23. GV im Hotel Sorell Aarauerhof vom Freitag 03.05.2013

Die Mitglieder des IGO folgten auch in diesem Jahr wieder zahlreich der Einladung des Vorstandes zur ordentlichen GV nach Aarau. Das Hotel Sorell Aarauerhof lag sehr zentral als Veranstaltungsort neben dem Bahnhof in Aarau, sodass auch mit den ÖV’s problemlos angereist werden konnte. Für alle, die mit dem Auto anreisten, war wieder einmal Geduld gefordert, denn die A1 war wegen einer Baustelle wieder verstopft. Aus diesem Grund konnte dann auch die GV nicht ganz zur geplanten Zeit begonnen werden. Die anwesenden Mitglieder überbrückten die Zeit mit einem Vorapéro im Hotelrestaurant und die Verspätung wurde somit niemandem übel genommen und gar nicht richtig bemerkt.

Hans, unser Präsident, eröffnete die GV souverän und führte kompetent und zügig die GV durch die diversen Traktanden. Wie erwartet wurden die beiden Stimmenzähler einstimmig gewählt und wiesen sich als kompetent genug für dieses Amt heraus. Der Jahresbericht vom Präsidenten wurde mit Applaus angenommen und unser Dank gilt Hans und dem ganzen Vorstand für die viele ehrenamtliche Arbeit, welche geleistet wurde. Jürg, unser Kassier konnte uns trotz den wirtschaftlichen Problemen der ganzen Welt einen Gewinn und somit eine Zunahme des Vereinsvermögens präsentieren und trotz seines Budgets für das Vereinsjahr 20013/14 wurde auch ihm von den Revisoren und der GV Decharge erteilt. Peter Müller wurde für sein 23-jähriges Vereinsmitgliedsschafts-Jubiläum vom Vorstand und den Mitgliedern zu Recht geehrt. Die neuen Mitglieder wurden in globo einstimmig aufgenommen und trotz einigen Austritten wächst unser Verein erfreulicherweise immer noch. Christian informierte über das Kursangebot, welches im nächsten Vereinsjahr angeboten wird, Javier informiert über die geplante Sommeraktivität und Mario über die nächste GV in der Region Einsiedeln. Genauso kurz wie meine paar Worte, war auch die locker abgehaltene GV. Auch wenn eine hitzige Debatte um ein Faxgerät für Rahel von der GV und von Ihr selbst nicht angenommen wurde. 

Der offizielle Teil war somit beendet und wir konnten uns dem gesellschaftlichen Teil widmen und unsere persönlichen Beziehungen aufleben lassen, was natürlich auch sehr wichtig ist. Es begann mit einem Apéro, welcher von Thomas Betschart spendiert wurde. Wir bedanken uns bei dem edlen Spender und warten auf den nächsten Sünder 2014. Der Weisswein floss gut und war auch vom Geschmack her vom Feinsten, nachdem das etwas überforderte Personal die Übersicht über das Geschehen wieder hatte und dann die allseits beliebten Knabbereien kamen, war die Einleitung in den Abend gelungen. Weiter ging es gemütlich mit dem Dinner im Speisessaal des Hotels. Es begann mit einem frischen und knackigen Salat mit grünem Spargel auf wenig, sehr wenig Dressing und somit für jeden gesundheitsbewussten Teilnehmer ideal. Anschliessend gab es einen speziellen Fleischvogel, die Füllung war aus Frischkäse oder was ähnliches und an die Beilagen kann ich mich schon nicht mehr so genau erinnern, da der Rotwein wirklich sehr „süffig“ war. Das Dessert war dann sehr luftig und weich, liebevoll gemacht und wirklich süss und fein. Ich glaube es könnte ein Tiramisu gewesen sein, aber wie schon erwähnt, war der Wein wirklich „süffig“. Der gemütliche Abend ging so langsam dem Ende zu. Die Mitglieder verabschiedeten sich langsam, ja sehr langsam voneinander und gingen ins Bett oder auf den Weg nach Hause. Um eine seriöse Berichterstattung meinerseits zu garantieren, hielt ich natürlich bis zum etwas zickigen und bitteren Ende des Abends durch. Die durchaus seriösen Unterhaltungen wurden brutal vom Servierpersonal um ca. 03.30 Uhr abgewürgt und der harte Kern löste sich dann widerstandslos mit Murren auf. Was für eine Jammer mit Durst ins Bett gehen zu müssen. Da ich am Morgen aber keine Kopfschmerzen hatte, war der Rotwein wirklich gut.

Das war mein hoffentlich nicht ganz ernstzunehmender Bericht von der 23. GV in Aarau und ich wünsche Euch allen eine schöne Zeit bis zum nächsten IGO Event.

Euer

Alex Fossati